Mittwoch, 22.11.2017, 17:18
Willkommen Gast | RSS

Applaus e.V.

Kategorien der Rubrik
Unsere Umfrage
Bewerten Sie meine Seite
Antworten insgesamt: 41
Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0

Bilderalbum

Hauptseite » Fotoalbum » Malstudio » Foto 2

Foto 2

In Originalgröße 1600x1066 / 182.3Kb
954 1 2.0

Hinzugefügt 06.04.2011 Applaus

Kommentare insgesamt: 1
1  
Hallo HAuke,ich hab hier auch noch etwas zum Namen Gottes:Der Kommentator der Jerusalemer Name erle4utert zum Namen JHWH’s in Ex 3,14:Man versucht den Namen JHWH durch aernde Sprachen als das hebre4ische oder durch verschiedene hebre4ische Wurzeln zu erkle4ren. Sicherlich muss man hierin das Verb „sein“ in einer archaischen Form sehen. Manche erkennen hierin eine faktitive Form dieses Zeitworts: „er bewirkt sein“, „er ffchrt zum Dasein“. Viel wahrscheinlicher liegt eine Form des Grundstammes vor, dann bedeutet das Wort „er ist“. Was die Deutung betrifft, so wird das Wort in Ex 3,14, einem alten Zusatz aus der gleichen dcberlieferung erkle4rt. Umstritten ist der Sinn dieser Erkle4rung: ehje asher ehje. Wenn Gott von sich selber spricht, kann er nur in der ersten Person sprechen: „Ich bin“. Das Hebre4ische le4sst sich wf6rtlich fcbersetzen: „Ich bin, was ich bin“, genaugenommen fcbergibt Gott hier seinen Namen, der ihn nach semitischer Auffassung in gewisser Weise definieren soll. Das Hebre4ische le4sst sich aber auch wf6rtlich fcbersetzen mit „Ich bin, der ich bin“. Nach den Regeln der hebre4ischen Syntax, heidft das soviel wie „Ich bin der, der ist“, „Ich bin der Daseiende“. In diesem Sinne haben die dcbersetzer der Septuaginta diesen Namen verstanden: ego heimi ho on. Gott ist der einzig wahrhaft Existierende. Das bedeutet das er transzendent ist und ein Geheimnis ffcr den Menschen bleibt, aber noch mehr (Existenz bedeutet hebre4isch Effizienz!), dass er in der Geschichte seines Volkes und der Menschheit handelt und sie seinem Ziel entgegenffchrt. Diese Stelle enthe4lt im Keim die Entfaltungen, die ihr durch die fortschreitende Offenbarung gegeben werden, vgl. Offb 1,8: „Der ist und der war und der kommt, der Herrscher fcber die ganze Schf6pfung“. „Ich bin der Daseiende“, vom hebre4ischen her wird die Verbindung des Menschen, der in der Zeit lebt und der Kausalite4t unterworfen ist, in die Zeitlosigkeit, in das „Dasein“ erkle4rt.Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich. (Joh 8,58)Viele GrfcdfeJosef

Vorname *:
Email *:
Code *:
Einloggen
Suche

Copyright MyCorp © 2017
Homepage kostenlos anmelden mit uCoz